Großbritannien Ratifiziert e-CMR Protokoll

30-12-2019

Großbritannien Ratifiziert e-CMR Protokoll

London, 20.12.2019: Nach der Ratifizierung des e-CMR Protokolls in Großbritannien können digitale Frachtbriefe als gleichwertige Alternative zur Papierversion für alle nationalen und internationalen Transporte im Vereinigten Königreich genutzt werden.

Schon seit einigen Jahren beschäftigen sich die Regierungen diverser europäischer Länder mit der Ratifizierung des e-CMR Protokolls, einem Zusatz zum CMR-Protokoll. Mit der Ratifizierung wird bestätigt, dass digitale Frachtbriefe im entsprechenden Land als gleichwertige Alternative zum herkömmlichen gedruckten CMR offiziell akzeptiert werden. Nach einem erfolgreichen Pilotprojekt mit der e-CMR Plattform TransFollow und dem Speditionsunternehmen Brian Yeardley Continental aus West Yorkshire unter der Aufsicht des englischen Verkehrsministeriums ratifizierte Großbritannien das e-CMR Protokoll am 20. Dezember 2019 als insgesamt 24. Land. Damit sind internationale Transporte mit Ausgangsort oder Ziel im Vereinigten Königreich ab sofort auch mit digitalen Frachtpapieren möglich.

In einem Sektor, der sich kontinuierlich weiterentwickelt, ist die Digitalisierung von Dokumenten wie dem Frachtbrief nur eine Frage der Zeit. Der Schritt vom gedruckten Frachtbrief zum e-CMR bietet allen beteiligten Parteien nicht nur Einsicht in den Status des Transports in Echtzeit, sondern bringt auch erhebliche administrative Kosteneinsparungen mit sich, da Prozesse wie die Archivierung des Dokuments deutlich vereinfacht werden. Von der Ratifizierung Großbritanniens profitieren dabei nicht nur britische Unternehmen: „Nach der Ratifizierung des e-CMR Protokolls in Portugal im vergangenen September ist Großbritannien bereits das 24. Land, das den digitalen Frachtbrief als gleichwertige Alternative zur Papierversion akzeptiert. Damit wächst das Gebiet und die Anzahl der Business Partner, bei denen internationale Unternehmer digitale Frachtbriefe nutzen können, um einen weiteren wichtigen Markt. Vor allem in den Niederlanden, die als internationaler Vorreiter für den digitalen Frachtbrief gelten, haben viele Unternehmen auf die Ratifizierung Großbritanniens gewartet.“, erklärt Hans Lip, International Sales Manager bei TransFollow.

Internationale Nutzer digitaler Frachtbriefe profitieren außerdem von vereinfachten Prozessen in Bezug auf grenzüberschreitende Transporte innerhalb der EU und mit Nicht-Mitgliedstaaten. Der TransFollow e-CMR kann beispielsweise auch als unabhängiges Beweismittel für die Befreiung der Mehrwertsteuerpflicht nach den EU Quick-Fixes genutzt werden. Damit gilt der e-CMR international als Investition in eine transparente Zukunft.

Deutschland hat das e-CMR Protokoll bisher nicht ratifiziert (Stand: Dezember 2019).

Weitere Informationen unter www.transfollow.org/ratification-ecmr-protocol-eu/